Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Hamburg e.V.
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft

DPG Institut Hamburg

Hannes Heer 04-15

Der Skandal als vorlauter Bote. Nazi-Erbschaften am Beispiel der Debatten um die Sonntagsrede und Lebensbeichte von Martin Walser und Günter Grass

Hannes Heer, Historiker, Regisseur, Publizist

hannes heer2 72dpi  Foto: Horst Rudel

Am Mittwoch, dem 15. April 2015, fand im mehr als vollbesetzten Hörsal H der Uni Hamburg die oben genannte Veranstaltung statt. In einem anschließenden Co-Referat stellten Gabriele Amelung, Juliane Hain und Gerhard Fuchs vom DPG-Institut Hamburg Thesen zur Frage der unbewusst wirksamen Mechanismen bei der Entstehung solcher Skandale sowie zur Psychodynamik transgenerationaler Weitergabeprozesse  insbesondere in Täter-Familien auf. Es folgte eine lebhafte Diskussion mit dem Auditorium.

hannes heer 2015 003

Hannes Heer (Referent)     Gerhard Fuchs      Gabriele Amelung      Juliane Hain

                                            (Alle Drei Vorstand des DPG-Instituts Hamburg)

Hier ein Rückblick auf die Veranstaltung.

Wegen des Todes von Günther Grass zwei Tage vor der Veranstaltung wurde eine Auseinandersetzung mit seinen Beiträgen verschoben.

Aktuelles

14.05.18

Neid - die aufrichtigste Form der Anerkennung? Das Thema des psychoanalytischen Salons - wieder im Thalia Nachtasyl!
Weiterlesen ...

16.03.18

Identität vs. Integration. Veranstaltung - Lesung und Kurzvorträge.

Eindrücke unter Menüpunkt 'Veranstaltungen'

Weiterlesen ...

Sommersemester 2018

Das neue Semesterprogramm ist online!

31.05. - 03.06.18

'Wenn Zeit nicht alle Wunden heilt - Trauma und Transformation'

DPG-Jahrestagung vom 31.05.- 03.06. 2018 in Hamburg

Hier zum Programm