Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Hamburg e.V.
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft

DPG Institut Hamburg

Süchtige Patienten

Psychoanalytische Konzepte zur Behandlung süchtiger PatienInnen

 

Vera Brüsewitz


Donnerstag, 08. 05., 05. 06., 03. 07. und 10. 07.2014 von 20:15 bis 21:45

4 Doppelstunden


Ausgehend von der Vorstellung, dass Süchte austauschbar sind und ihr Ursprung in frühkindlichen Konflikten, Traumata und deren Abwehr begründet ist, beschäftigen wir uns zunächst anhand einiger Texte von Winnicott mit frühkindlichen Entwicklungsprozessen. – Ein Text von Rosenfeld gibt Einblick in die der Manisch-Depressiven Psychose ähnliche Abwehr bei der Behandlung einer vorwiegend medikamentensüchtigen Patientin. – Anschließend wollen wir etwas ausführlicher die  Mikro-prozesse beim bulimischen Anfall anhand von Texten Ettls nachvollziehen.

Literatur:
D.W. Winnicott: Reifungsprozesse und fördernde Umwelt, Fischer TB 1984, 36-46, 182-197
D.W. Winnicott: Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse, Fischer TB 1994, 300-319
Herbert A. Rosenfeld: Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände, Suhrkamp TB 1989, 149-166
Thomas Ettl: Das bulimische Syndrom, Psychosozial-Verlag 2013, 32-84, 104-156  

 

Für: Alle Ausbildungsteilnehmer

 

Anmeldung unter: vera.bruesewitz@t-online.de

Aktuelles

07.03.2018

Sei eine Eins - oder du bist eine Null! Ein neues Salonthema an einem neuen Ort: Thalia Nachtasyl, Alstertor.

Weiterlesen ...

31.05. - 03.06.18

'Wenn Zeit nicht alle Wunden heilt - Trauma und Transformation'

DPG-Jahrestagung vom 31.05.- 03.06. 2018 in Hamburg

Hier zum Programm

26.01.18

'Über die stillschweigende Duldung unmenschlicher gesellschaftlicher Zustände' - kognitionswissenschaftliche, psychoanalytische und politische Perspektiven. Vortrag von Prof. Dr. Mausfeld und Dr. med. Klingenburg-Vogel aus Kiel - eine Nachbetrachtung.

Weiterlesen ...

16.02.18

Zur Dekonstruktion geschlechtlicher Normativität - Queer Theory und Psychoanalyse. Die Wiener Philosophin Mag.a Dr.in Esther Hutfless wird über die Schnittmengen zwischen Psychoanalyse und Queer Theory sprechen.

Weiterlesen ...