Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Hamburg e.V.
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft

DPG Institut Hamburg

Feldtheorie 2

Analytische Feldtheorie II:

Prozess, Nicht-Prozess, die Bastion

Klaus Grabska

Samstag, 13.12.2014 von 10:00 bis 13:10

2 Doppelstunden

10.00 - 11. 30   Diskussion: Process and non-process in analytic work, S. 63 - 75

11.30 – 11.40 Pause

11.40 – 13.10 Diskussion: Process and non-process in analytic work, S. 75 - 88

Das Ziel des Seminars besteht darin, einen weiteren Grundlagentext der analytischen Feldtheorie zu diskutieren, der von den beiden aus Frankreich stammenden argentinischen Psychoanalytikern Madeleine und Willy Baranger entworfen wurde. Beide Analytiker hatten mit ihrem Denken einen prägenden Einfluss auf die lateinamerikanische Psychoanalyse, zu der auch dieses Seminar einen Kontakt herstellen möchte. Die Barangers haben mit ihrer analytischen Feldtheorie eine bi-personale Konzeption der analytischen Situation angeboten, lange bevor ‚Intersubjektivität’ ein Thema in der Psychoanalyse wurde. Die unbewusste bi-personale Phantasie als das, was die analytische Situation dynamisch strukturiert, die von Analysand und Analytiker miteinander geteilte unbewusste Bastion als Hemmung des analytischen Prozesses und die reparative Funktion der Deutung, die als eine gemeinsam geteilte Interpretation eine integrierende Einsicht fördert, sind zentrale Konzepte dieses Ansatzes.

Der Text liegt nur auf Englisch vor. Deswegen werden wir uns genügend Zeit lassen, ihn zu verstehen und diskutieren zu können. Man sollte sich vom Englischen nicht abschrecken lassen. Erfahrungsgemäß ist es mithilfe der Gruppe leicht zu einem Verständnis zu kommen.

Das Seminar kann auch von denen besucht werden, die noch nicht am vorangehenden Seminar teilgenommen haben.

 Literatur (wird den Seminarteilnehmern bei Anmeldung als PDF-Datei zugesandt)

Baranger, M.; Baranger, W.; Mom, J. M. (1983): Process and non-process in analytic work. In: Baranger, M.; Baranger, W. (2009) The work of confluence. Listening and Interpreting in the psychoanalytic field. London. S. 63 - 88

Für: Ausbildungsteilnehmer vor- und nach dem Vorkolloqium, für psychotherapeutisch tätige Gasthörer und für post-graduierte Psychoanakytiker

Anmeldung unter Klaus.Grabska@t-online.de

Aktuelles

Wintersemester 2017-18

Das neue Semesterprogramm ist online!

16.02.18

Zur Dekonstruktion geschlechtlicher Normativität - Queer Theory und Psychoanalyse. Die Wiener Psychoanalytikerin Mag.a Dr.in Esther Hutfless wird über die Schnittmengen zwischen Psychoanalyse und Queer Theory sprechen.

Weiterlesen ...

22.09.17

M. Fakhry Davids, britischer Psychoanalytiker aus London, hat am 22.09.17 einen Vortrag zum Themaüber 'Internal Racism' gesprochen.

Weiterlesen ...

20.04.17 ff.

Der Traum und die Psychoanalyse (Vortragsreihe). Torsten Maul, Dozent am Hamburger DPG-Institut hat am 11. Mai über den Umgang mit der Traumerzählung in psychoanalytischen und tiefenpsychologisch fundierten Behandlungen gesprochen; moderiert wurde die Veranstaltung von Gabriele Amelung.

Weiterlesen ...