Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Hamburg e.V.
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft

DPG Institut Hamburg

Hannes Heer 04-15

Der Skandal als vorlauter Bote. Nazi-Erbschaften am Beispiel der Debatten um die Sonntagsrede und Lebensbeichte von Martin Walser und Günter Grass

Hannes Heer, Historiker, Regisseur, Publizist

hannes heer2 72dpi  Foto: Horst Rudel

Am Mittwoch, dem 15. April 2015, fand im mehr als vollbesetzten Hörsal H der Uni Hamburg die oben genannte Veranstaltung statt. In einem anschließenden Co-Referat stellten Gabriele Amelung, Juliane Hain und Gerhard Fuchs vom DPG-Institut Hamburg Thesen zur Frage der unbewusst wirksamen Mechanismen bei der Entstehung solcher Skandale sowie zur Psychodynamik transgenerationaler Weitergabeprozesse  insbesondere in Täter-Familien auf. Es folgte eine lebhafte Diskussion mit dem Auditorium.

hannes heer 2015 003

Hannes Heer (Referent)     Gerhard Fuchs      Gabriele Amelung      Juliane Hain

                                            (Alle Drei Vorstand des DPG-Instituts Hamburg)

Hier ein Rückblick auf die Veranstaltung.

Wegen des Todes von Günther Grass zwei Tage vor der Veranstaltung wurde eine Auseinandersetzung mit seinen Beiträgen verschoben.

Aktuelles

Beginn des Wintersemesters in pandemischen Zeiten

am 20. Oktober. Wir freuen uns, wenn Sie als Gasthörer*in

Weiterlesen ...

Sommersemester 2020 - remote

In diesem Semester ist alles anders. Unsere Seminare finden als Videokonferenzen statt.

Weiterlesen ...

April 2020 - so war das geplant...

Die Wiederholungsveranstaltung des psychoanalytischen Salons 'Massenpsychologie' war für April angedacht und muss - inzwischen schon fast natürlich - leider entfallen.
Weiterlesen ...

21.02.20

Innerer Rassismus. Das war das Thema des öffentlichen Vortrags von Dipl.-Psych. Sylvia Schulze im Museum am Rothenbaum.

Weiterlesen ...