„Transgenerationale Weitergabe
nach Holocaust und Krieg“

Die Arbeitsgruppetransgenerationale Weitergabe nach Holocaust und Krieg“ hat sich 2011 gebildet.

Die Gruppe ist interdisziplinär zusammengesetzt und untersucht Phänomene transgenerationaler Weitergabe im kulturellen Raum auf der Basis psychoanalytischer Erkenntnisse. Gegenwärtig beschäftigt sich die Gruppe mit Büchern und Filmen, die von der Auseinandersetzung der Kinder von Nazi-Tätern mit ihren Eltern oder Großeltern handeln.

Kontakt:
Dipl. Psych. Gabriele Amelung , Psychoanalytikerin (DPG),g.amelung@online.de
Dipl. Psych. Hannes Heer, Historiker, exhibit@hannesheer.de